Parkhaus Herrenberg Hindenburgstraße

Das Ganze sehen und Herrenberg voranbringen!

  • Autofreier Graben mit Aufenthaltsqualität
  • Mehr Raum für Fußläufigkeit durch zentrales und einfaches Parken
  • Auflösung von oberirdischen Kleinparkflächen
  • Entwicklung Albert-Schweitzer-Schule
  • Attraktiver Zugang zur Innenstadt aus Richtung Otto’scher Garten und Alzental
karte

Pro-Herrenberg

Eine Initiative von Gewerbeverein, FREIE WÄHLER, CDU und Bürgerinnen und Bürger aus Herrenberg

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das geplante Park- und Geschäftshaus in der Hindenburgstraße sorgt für kontroverse Diskussionen, die wir an dieser Stelle sachlich und fachlich unterfüttern möchten:

Der Bau des Geschäfts- und Parkhauses ist Teil einer Gesamtkonzeption zur Belebung der Herrenberger Innenstadt, wie sie bereits seit 2011 beraten wird. Für die Fläche neben der Volksbank wurde festgelegt, dass dort Handel, Dienstleistungen und Parkplätze entstehen sollen.

Der Gemeinderat hat 2018 die Verwaltung einstimmig mit der weiteren Umsetzung dieses Bauvorhabens im Rahmen der Gesamtkonzeption beauftragt.

Informationen der Stadt Herrenberg zum Bürgerentscheid: 
https://www.herrenberg.de/buergerentscheid

Die Informationsbroschüre über das Für und Wider zum Park- und Geschäftshaus

sprechblase-schwarz

Im sogenannten Strukturplan wurden in diesem Zusammenhang weitere Ziele definiert. Dazu gehören unter anderem:

Autofreier Graben mit Aufenthaltsqualität

Fallen die rund 70 öffentlichen Parkplätze im Graben weg, entsteht dort ein weitgehend autofreier Raum direkt in der Altstadt von dem Besucher und Gastronomie gleichermaßen profitieren.

Mehr Raum für Fußläufigkeit durch zentrales und einfaches Parken

Durch die Bündelung und Leitung des Parkverkehrs auf gut erreichbare Parkflächen mit ausreichender Kapazität soll der oft lästige und für Fußgänger nicht selten gefährliche Suchverkehr minimiert werden.

Auflösung von oberirdischen Kleinparkflächen

Dadurch entsteht mehr Platz für Fußgänger und ein direkter Zugang zu Innenstadt, Handel und Dienstleistung. Besucher kommen mit dem Verkehrsmittel ihrer Wahl leicht, einfach, komfortabel und sicher in die Innenstadt.

Entwicklung Albert-Schweitzer-Schule

Die Entwicklung der Albert-Schweitzer-Schule ist wichtig. Die Freiflächen der Schulen müssen aufgewertet, der asphaltierte Pausenhof saniert werden. Durch die Lösung mit einer Tiefgarage unter dem Pausenhof wäre dies unverändert möglich.

Attraktiver Zugang zur Innenstadt aus Richtung Otto’scher Garten und Alzental

Die Moltkestraße, zwischen Ärztehaus und Volksbank ist der zentrale Zugang zur Innenstadt für Fußgänger und Radfahrer vom Otto´schen Garten und Alzental her kommend. Durch eine Verlegung der Zufahrt zum bestehenden Parkhaus der Volksbank würde dieser Zugang aufgewertet werden. 

Gefährliche Situationen vermeiden

Gefährliche Situationen durch Park-Such-Verkehr, wie sie dort immer wieder entstehen würden dann endlich vermieden. Eine lebendige Stadt lebt von einem Miteinander von Handel, Wohnen, Gastronomie, Kultur und Dienstleistungsangeboten. Belebung der Innenstadt setzt deren einfache Erreichbarkeit voraus.

Beim Bürgerentscheid am 26. Mai 2019

ja_stimmen